RICHTIG HEIZEN MIT HOLZ

TIPPS FÜR UMWELTBEWUSSTE UND HEIZEXPERTEN

UMWELTVERTRÄGLICHKEIT

Richtiges Heizen mit Holz ist nahezu so umweltverträglich wie moderne Gas-Heizungsanlagen. Bis zu 80% der reinen Holzsubstanz verbrennen als gasförmige Bestandteile. Bei sauberer Verbrennung werden vorwiegend nur die Naturbestandteile des Baumes, Wasser, Kohlendioxyd und Mineralien freigesetzt.
Außerdem entweicht bei der Verbrennung von Holz immer nur so viel CO², wie der Baum zuvor durch Sonnenlicht (Photosynthese) beim Wachstum gebunden hat. Holz, das zur Feuerung genutzt wird, schließt ebenso wie die Holzverwesung im Walde einen natürlichen Kreislauf = CO² neutral!

Fossile Brennstoffe hingegen geben das von Ihnen vor 100- 300 Millionen Jahren gebundene CO² zusätzlich an die Atmosphäre ab und verstärken somit den Treibhauseffekt.

FEINSTAUB ETC.

Bei der Verbrennung von Holz, Pellets o. ä. in unsauber brennenden Feuerstellen werden leider auch viele lungengängige, gesundheitsschädigende Stoffe, wie z. B. Feinstaub, freigesetzt. Seit der neuen, novellierten BImSchV werden Kaminöfen auf eine nachhaltige, gründliche Verbrennung für geringste
Feinstaubemissionen überprüft.
Holz richtig in sauber brennenden Feuerstellen verwendet, ist also ein umweltverträglicher Brennstoff, der die Gesundheit nicht gefährdet.

DER RICHTIGE BRENNSTOFF

Der Wirkungsgrad Ihres Kaminofens hängt auch von der Wahl des richtigen Brennstoffes ab. Frisches und feuchtes Holz heizt weniger, brennt schlechter, qualmt stark und verrußt Ofen und Schornstein. Trockenes Holz sollte im Mittel nicht mehr als 15% Wasser enthalten.
Insbesondere beim Startfeuer sollte man darauf achten, dass man vorwiegend leicht entflammbares, flammenbildendes Holz verwendet. Eine gute Grundglut im Ofen fördert die Flammenbildung beim Nachlegen. Holz ist der gasreichste Brennstoff unter den festen Heizmaterialien. Ganz wichtig: Beim Holzfeuer heizen nur die schönen Flammen und nicht die Glutreste im Ofen.
Birkenholz eignet sich z. B. auf Grund seiner guten Flammenbildung und dennoch ergiebigen Brenndauer hervorragend für die Verbrennung in Kaminöfen. Der Heizwert von Holz ist umso größer, je trockener es ist und je mehr Lignin es enthält. Holz, das stark gerbsäurehaltig ist, hat einen geringeren Heizwert und verschmutzt Ofen, Züge und Glastüren stärker als leicht entflammbares Holz.
Außerdem sollte man beachten, dass man möglichst nur regional geschlagenes Holz verwendet, da durch den Transport aus entfernten Regionen zusätzliche Belastungen für die Umwelt entstehen.

HEIZWERT kWh je...

Holzart Festmeter Raummeter Kilogramm
Robinie 3.000 2.100 4,1
Esche 2.900 2.100 4,1
Eiche 2.900 2.100 4,2
Ulme 2.800 2.000 4,1
Buche 2.800 2.000 4,0
Birke 2.700 1.900 4,3
Ahorn 2.600 1.800 4,1
Kiefer 2.300 1.700 4,4
Erle 2.100 1.500 4,1
Fichte 2.000 1.400 4,5
Weide 2.000 1.400 4,1
Pappel 1.700 1.200 4,1

WIRKUNGSGRAD

Die Effizienz eines guten Ofens hängt nicht allein vom richtigen Brennstoff, sondern auch von der richtigen Bauart und Technik des Ofenkörpers ab.
Für die Heizleistung des Ofens ist aber neben dem Wirkungsgrad auch die Menge der zeitgleich brennenden Holzstücke verantwortlich. Als Faustformel kann man sagen, dass ein gut flammenbildendes
Holzstück ca. 2 kW in den Raum überträgt. D. h. ein 7/8 kW-Ofen, in dem nur 2 Stück Holz brennen, kann auch nur 4 kW Wärme abgeben!

VERBRENNUNGSLUFT

Für die Qualität der Verbrennung im Feuerraum ist die richtige Verbrennungsluftzuführung entscheidend. In DAN SKAN-Kaminöfen werden 3 Arten gezielter Verbrennungsluftzuführung unterschieden:

1.) PRIMÄR-LUFT: 

Die primäre Verbrennungsluft wird vorwiegend während der Startluftphase benötigt. Sie wird immer nur in den unteren Bereich des Brennraumes geführt.

2.) SEKUNDÄR-LUFT:

Die sekundäre Verbrennungsluft ist die Hauptverbrennungsluft. Bei DAN SKANKaminöfen wird die Sekundärluft vorgewärmt in den Brennraum geführt = effektive, saubere Holzverbrennung

3.) TERTIÄR-LUFT:

Die dritte Verbrennungsluft ist eine Nachverbrennungsluft, die über die patentierte Automatik in die Flammenspitzen geführt wird. Dies bewirkt die niedrigen Feinstaubwerte. Deshalb brauchen unsere Öfen keinen KAT!

GESUNDES HEIZEN

Denken Sie bei der Wahl Ihres Ofens daran, dass kleine Ofenkörper stark erhitzen und größere Ofenkörper eine gesündere, sanfte Wärme übertragen. Sanfte Strahlungswärme, von einem möglichst großen Ofenkörper übertragen, ist die gesündeste Wärme. Das haben unsere Vorfahren beim Bau möglichst großer Feuerstätten immer gewusst! Wählen Sie deshalb Ihren Ofen nicht zu klein.
Wichtig: Holz trocknet an der Luft… nimmt aber genauso gut wieder Feuchtigkeit aus feuchter Luft auf! Z. B. kann Holz nach der Sommertrocknung o.k. sein und nimmt dann in feuchter Winterluft wieder mehr Feuchtigkeit auf als gewünscht, wie ein Schwamm! Deshalb ist es gut, das Holz ca. 2-3 Wochen vor der Feuerung zur Nachtrocknung ins Haus zu holen.